Die steigenden Energiekosten beschäftigen uns momentan vermutlich alle. In diesem Beitrag haben wir ein paar Tipps zusammengetragen, mit denen ihr Energie und damit auch bares Geld sparen könnt.

Die Haushaltsgeräte auf den Prüfstand stellen
Gerade die älteren Geräte haben oft einen hohen Stromverbrauch. Ihr überlegt sowieso, ob ihr nicht mal eine neue Waschmaschine oder einen neuen Kühlschrank braucht? Dann ist vielleicht jetzt die beste Zeit. Zwar fallen anfangs die Anschaffungskosten ins Gewicht, aber über einen längeren Zeitraum wird es sich rentieren. Achtet dabei auf eine gute Energieeffizienzklasse.

Energie sparen in der Küche
Schon mit kleinen Handgriffen könnt ihr in der Küche Energie sparen. So solltet ihr immer den passenden Topf für die Herdplatte wählen und mit Deckel kochen, um möglichst wenig Wärme zu verlieren. Erwärmt Wasser im Wasserkocher, denn das geht deutlich schneller und energieeffizienter. Auch die Backofentür solltet ihr möglichst wenig öffnen, denn bei jeder Öffnung geht Wärme verloren. Nutzt die Restwärme: Einfach den Backofen ein wenig vor Ende der Backzeit ausstellen und nachgaren lassen. Außerdem ist Umluft deutlich energiesparender als Ober- und Unterhitze.

Beim Kühlschrank kann ebenfalls Energie gespart werden. Kontrolliert die Dichtungen, ob diese verschmutzt oder beschädigt sind und somit warme Luft ins Innere dringen kann. Lasst Essen abkühlen, bevor ihr es in den Kühlschrank stellt. Bei der Innentemperatur sind 7°C optimal, beim Gefrierschrank reichen -18°C. Stell Gefrier- und Kühlschrank nicht neben Spülmaschine, Backofen o.Ä., da diese Geräte bei Betrieb Wärme ausstrahlen, die heruntergekühlt werden muss und damit mehr Energieverbrauch bedeuten.

Richtig heizen und lüften
Schaut im ersten Schritt, ob ihr nicht die Raumtemperatur ein wenig senken könnt. Schon 1°C weniger kann einen großen Unterschied im Verbrauch machen. Räume, die ihr weniger nutzt müssen außerdem nicht so stakt geheizt werden. Empfohlen werden 20° C im Wohnzimmer, 18° C in der Küche und im Schlafzimmer genügen 17° C für einen erholsamen Schlaf.

Achtet darauf, dass ihr die Zimmertüren zwischen unterschiedlich beheizten Räumen geschlossen haltet. Verzichtet aber keinesfalls komplett auf das Heizen, denn sonst besteht Schimmelgefahr! Auch solltet ihr die Räume in der Heizperiode dauerhaft beheizen, da ständiges abkühlen und aufheizen deutlich mehr Energie verbraucht. Haltet die Heizkörper frei und stellt möglichst keine Möbel oder hängt schwere Vorhänge davor, denn sonst kann sich die warme Luft nicht gleichmäßig im Raum verteilen. Entlüftet eure Heizkörper regelmäßig, da diese mit Luft in sich nicht richtig warm werden.

Wichtig ist auch regelmäßiges Lüften, denn je länger ihr euch in den Räumen aufhaltet, umso höher wird die Luftfeuchtigkeit. Diese solltet ihr regelmäßig entlüften. Das hilft nicht nur Schimmel vorzubeugen, sondern sorgt auch für ein angenehmes Raumklima. Dreht dabei die Heizungsthermostate runter, damit nicht gegen die kühlere Luft angeheizt wird. Führt möglichst mehrere Stoßlüftungen am Tag durch, im Idealfall eine Querlüftung, diese sind am effektivsten. Kontrolliert auch bei den Fenstern die Dichtungen auf mögliche Beschädigungen und schließt nachts Außenrollläden oder Rollos, um möglichst wenig Energie nach außen abzugeben.

Warmwasser sinnvoll nutzen
Dank wassersparender Duschköpfe und Armaturen könnt ihr euren Energieverbrauch ebenfalls senken. Auch mit den Ökoprogrammen bei Waschmaschine und Geschirrspüler wird weniger Energie verbraucht und die Stromkosten gesenkt.

Die richtige Beleuchtung
Ein Austausch der Glühbirnen zu LEDs kann bis zu 80% des Stromverbrauchs einsparen. Lasst das Licht im Raum nur so lange brennen, wie es tatsächlich benötigt wird.

 

Ihr seht, mit ein paar einfach Handgriffen lässt sich schon eine Menge Energie einsparen.
Habt ihr noch weitere Tipps? Schickt uns diese gerne zu, wir freuen uns immer über Feedback!